(c) HELIUM V IT-Solutions GmbH    

Drucken von Barcode

Barcodes werden für die rasche und sichere Erfassung von Artikel und Seriennummern sowie zur Erfassung von BDE Daten usw. verwendet. Überall wo Auftragsnummern, Tätigkeiten, Maschinenzeiten oder Artikel erfasst werden müssen, können durch die Verwendung von Barcodes entsprechende Vereinfachungen verbunden mit der Reduzierung der Eingabezeit und der Reduzierung der Erfassungsfehler erzielt werden.

Von HELIUM V werden die durch den iReport unterstützten Barcodes verwendet. Üblicherweise wird der Code 39 bzw. der Code 128 verwendet.

Um eine entsprechende Bedienerführung und Bedienungssicherheit zu erreichen, ist der Großteil der von HELIUM V verwendeten Barcode mit einem sogenannten LeadIn versehen, welcher die Art des Codes definiert.

 

Derzeit sind folgende LeadIn Zeichen definiert:

Lead In Bedeutung HTML
Terminal
Time-
Terminal
CE-
Terminal
MECS-
Terminal
ZE-
Stift
$P Ausweisnummer muss exakt dreistellig sein.
Danach kommt der Name des Mitarbeiters für die Personenumschaltung. Alles was darüber hinaus geht wird als Name des Mitarbeiters interpretiert.
x x x x
$L Losnummer x x x
$R Reparaturnummer
$T Tätigkeit (Arbeitszeitartikel) x x x
$M Maschinen ID (einzelne Maschine) x x x
$V Vorgang bestehend aus Los, Maschinen ID, Tätigkeit
oder anstelle der Tätigkeit $STOP für das Ende der Maschinenzeit.
x x x x x
$U Vorgang bestehend aus Auftrag, Tätigkeit x x x x
$W Vorgang bestehend aus Los, Tätigkeit
$FERTIG Fertigmeldung des Arbeitsganges x x
$ABLIEFERN Ablieferungsbuchung x x
$O Lagerort/Lagerplatz
$F Fehlernummer
$A Auftragsnummer z.B. auf Packliste x x x x
$EA Auftragsende mit Abfrage der Gut/Schlechtstück 
$EL Losende mit Abfrage der Gut/Schlechtstück
$B Bestellung Nummer
$KS Kabelschneider Nummer (= Losnummer in Fertigungsauftrag) x
$KOMMT Anwesenheitszeit Kommt x x x x x
$GEHT Anwesenheitszeit Geht x x x x x
$UNTER Unterbrechungsbeginn oder Ende x x x x x
$ENDE Tätigkeits Ende x x x x x
$DOS Konfiguration Stift F630
$ARZT Arzt Beginn oder Ende x x x
$KRANK Krank Beginn oder Ende x x x
$BEHOERDE Behördengang Beginn oder Ende x x x
$ANZEIGE Anzeige von Zeitsalden des Mitarbeiters x
$ESC Abbruch
$REISE Dienstreise Beginn oder Ende
$UEBER Überstunden Beginn
$URLAUB Urlaubsbeginn oder Ende
$STOR Stornobuchung mit F630
$STORNO Stornobuchung definierbar mit F734
$STOP Stop der Maschinentätigkeit x
$DIENST Dienstgang
$_???? Sonderurlaub (frei definierbar, siehe Personal, Sondertätigkeiten)
$ZMxx Zeitmodell Änderung für einen Tag für den gewählten Mitarbeiter. Nur auf der BDE Station.
$ und Kundennummer Kundennummer auf Kundenkarte
$ZHHMMSS  Absolute Zeiteingabe
$I123456789012345 Material Ident danach muss $Q oder $ESC eingegeben werden
$Q123,4 Menge
$QENDE Beenden der mehrfachen Mengeneingabe
$+ Letzte Mengeneingabe erhöhen
$- Letzte Mengeneingabe reduzieren
$GROESSEAENDERN Losgrößen Ändern auf Stückzahl am Terminal
$PLUS Dient der Zusammenfassung von mehreren Losen zu einer Zeiterfassung. Bei der Endebuchung dieser Mehrfachen Lose, wird die Arbeitszeit zu gleichen Teilen auf die angegebenen Lose gebucht.
Nur für die Erfassung von Fertigungs-Losen möglich.
x F630
$G Einzelbuchung auf Los mit Arbeitsgang anstelle der Tätigkeit. 
Code für Arbeitsgang: $Gxx.yy ... xx Arbeitsgang numerisch, yy Unterarbeitsgang numerisch
x

Freie LeadIn Buchstaben:

CDGHJKNSUWXY    Dies sind immer nur einzelne Buchstaben mit führendem $

 

HINWEIS: Code39 kann keine _______

 

Von den Barcodes unterstützte Zeichen:

Barcode Unterstützte Zeichen
Code 39 0123456789ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ-.$/+%Space
Code 128 !#$%'()0123456789:;<=>?@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{|}~

Wenn nun ein Barcode nicht gedruckt werden kannn, so überprüfen Sie bitte die Artikelbezeichnung bzw. den zu druckenden Text auf nicht angeführte Zeichen - vor allem Umlaute.

Drucken von Barcodes aus anderen Programmen:

Manchmal ist es nützlich Barcodes aus anderen Programmen (Textverarbeitung) zu drucken.

Wenn Sie eine passende TrueType Schrift besitzen, so können Sie den Code 39 direkt als Schrift verwenden.

Hier ist zu beachten, dass Barcodes noch zusätzliche Steuerzeichen am Beginn und am Ende des Codes besitzen. Diese müssen üblicherweise mitgedruckt, also in Ihren Zeichen enthalten sein.

Der Code 39 muss in ** eingebettet sein (=VERKETTEN("*";D85;"*")). Wenn Sie also die Zahlen 1234 als Barcode ausgeben wollen müssen die Zeichen *1234* mit dem Code 39 TrueType Font ausgegeben werden.

Warum werden manche Artikelnummern nicht als Barcode gedruckt?

Es kommt z.B. beim Ausdruck der Inventur Zählliste dazu, dass manche Artikel nicht als Barcode angedruckt werden.
Ursache ist hier immer dass in der Artikelnummer für den Barcode ungültige Zeichen enthalten sind.

So ist in der zweiten Artikelnummer ein Umlaut enthalten, welcher im Code 39 nicht gedruckt werden kann.

Siehe dazu auch erlaubte Zeichen in der Artikelnummer.

Barcodes sind schlecht lesbar, können mit einem CCD Scanner nur mühsam gelesen werden

Für die Akzeptanz der Zeiterfassung, bzw. der gesamten Datenerfassung mittels Barcode ist das schnelle und sichere Lesen der Codes von enormer Bedeutung. Um dies zu erreichen beachten Sie bitte Folgendes:

Die Codes müssen etwas schmäler sein als der CCD-Scanner. Wir setzen üblicherweise Touchscanner ein, also bitte sehr nahe an den Barcode heranführen und dann den Scannknopf drücken. Es hat sich bewährt, während des Scannens eine leichte Bewegung nach unten zu machen.

Zu den Codes selbst: Diese MÜSSEN vor und nach dem eigentlichen Code eine Ruhezone haben. D.h. links und rechts vom Barcode darf im Bereich von ca. 1cm kein Druck sein. Bitte beachten Sie, dass auch Papierkanten als Linien gelesen werden und daher den Barcode verfälschen können, unlesbar machen.

Oft werden die Barcodes auch in Klarsichtfolien eingelegt. Es gibt nur wenige Klarsichtfolien, die für den Einsatz von Barcodes geeignet sind. Bitte achten Sie darauf, dass die Folien 1.) nicht spiegeln und 2.) trotzdem einen klaren/scharfen Blick (für den Scanner) auf den Barcode ermöglichen.

Wenn Codes in Folien schlecht lesbar sind, so prüfen Sie bitte zuerst, ob der Barcode direkt vom Papier gut lesbar ist. Ist dies der Fall, so muss eine andere Klarsichtfolie verwendet werden.

Der Scannvorgang sollte bei normalem Licht erfolgen. Bei direkter Sonneneinstrahlung konnten wir bisher keinen Barcode vernünftig einlesen.

Für Einstellung der Barcodescanner siehe auch.

Q: Können auch QR-Codes gedruckt werden oder Datamatrix-Codes?

A: Ab der Build Version 9787 können auch QR-Codes gedruckt werden.
Grundsätzlich können auch Datamatrix-Codes gedruckt werden. Leider ist es so, dass in allen verfügbaren Libraries (Stand Februar 2016) Fehler bei der Verwendung von mehreren * (Sternchen), vor allem wenn diese aufeinanderfolgend sind, enthalten sind. Wir raten daher anstatt des Datamatrixcodes den QR-Code zu verwenden. Der QR-Code hat zusätzlich den Vorteil, dass die mobilen Apps für die Decodierung des QR-Codes optimiert sind und diesen sehr schnell lesen können. Bitte beachten Sie, dass dafür zumindest auch Java 8 auf Ihrem HELIUM V Server und auf den Client-Rechnern eingerichtet sein muss

Q: Welche Drucker / Druckertreiber sollten für den Druck von Barcodes verwendet werden?

A: Von HELIUM V werden Barcodes über den Druckertreiber direkt an den Drucker gesandt. Das bedeutet, dass die Qualität des Barcodes auch von der Qualität des Druckertreibers abhängig sind. Für echten Barcodedruck setzen wir in der Regel Zebra Drucker ein. In Kombination mit den Barcodedruckern hat sich bewährt anstelle der original Druckertreiber (ZDesigner) Druckertreiber der Firma Seagull zu verwenden. Achten Sie bitte in jedem Falle darauf, dass die Auflösung Ihres Druckers ausreichend für die Wiedergabe der Barcodezeichen ist. Die oft angetroffenen 8Dot Drucker haben damit 203dpi, 12Dot haben 300dpi. Alles unter 300dpi liefert meist unzufriedenstellende Ergebnisse.

Creative Commons Lizenzvertrag


HELIUM V das Open Source ERP System für das erfolgreiche KMU

Autor:
Ing. Werner Hehenwarter