(c) HELIUM V IT-Solutions GmbH    

Verkaufspreis

In HELIUM V sind derzeit drei Arten / Wege der Verkaufspreisdefinitionen der Verkaufspreisfindung vorgesehen

Für die Abhängigkeiten der Preise untereinander siehe:

1. Verkaufspreisdefinition anhand von Preislisten

2. Verkaufspreisdefinition anhand von Mengenstaffeln

3. Verkaufspreisdefinition anhand von Kunden Sonderkonditionen / Kunden <-> Artikel Preisvereinbarungen

 

Alle drei Definitionen haben gemeinsam, dass die Preise kalenderfähig sind. D.h. jeder Verkaufspreis hat ein Gültigkeitsdatum ab dem dieser Preis gilt. Bitte beachten Sie dies in den verschiedenen Darstellungen.

Weiters:

Alle drei Definitionen bauen auf der Verkaufspreisbasis auf. Als Besonderheit beachten Sie bitte, dass wenn die Verkaufspreisbasis leer (null) ist, der Gestehungspreis als  Verkaufspreisbasis herangezogen wird.

Dies hat die Eigenschaft, dass damit so genannte lebende Verkaufspreise realisiert werden. Beachten Sie bitte in diesem Fall, dass die Rabatte negativ eingegeben werden müssen, um einen entsprechenden Aufschlag auf Ihre Gestehungskosten zu erreichen.

 

WICHTIG: Für eine korrekte Verkaufspreisfindung MUSS die Verkaufspreisbasis richtig definiert werden. Üblicherweise wird hier der teuerste Preis eingetragen. Das ist üblicherweise der Endkundenpreis. Wird hier z.B. 0,00 eingegeben, so haben Sie zwar einen gültigen Preis definiert, das ist aber von der Logik der Verkaufspreisfindung unbedingt zu vermeiden.

 

Alternativ steht die automatische Preisfindung auf Basis des Lieferantenpreises zur Verfügung.

D.h. wenn der Parameter VERKAUFSPREISBASIS_IST_LIEF1PREIS auf 1 gesetzt ist, so wird anstelle der Verkaufspreisbasis der Einzelpreis des bevorzugten (= 1.) Artikellieferanten verwendet.
Dies kommt vor allem dann zum Einsatz, wenn die Verkaufspreise von den Lieferanten getrieben werden und Sie immer mit Aufschlagskalkulationen arbeiten.

1. Verkaufspreisdefinition anhand von Preislisten

Definieren Sie dazu zuerst die in Ihrem Unternehmen verwendeten Preislisten im Artikelmodul, unterer Modulreiter .

Bitte beachten Sie dass Preislisten aktiv sein müssen um wirksam zu sein.

Preislisten können jederzeit aktiviert werden. Deaktiviert können Preislisten nur werden, wenn keine Zuordnung mehr für Kundenpreislisten und keine Zuordnung mehr zur Vorbelegung im Mandanten gegeben ist.

 

Im Artikel können nun für jeden Artikel die entsprechenden Verkaufspreise definiert werden.

Hier definieren Sie ab wann welche Preise gültig sind. Dies können Fixpreise oder auch Rabatte sein. Der Vorteil des Fixpreises ist, dass Sie damit jeden beliebigen Preis definieren können. Sein Nachteil ist, dass er bei Preisänderungen der Verkaufspreisbasis nicht mitgeändert wird. Alternativ zum Fixpreis kann ein Rabattsatz angegeben werden. Das wird vermutlich Ihre bevorzugte Preisdefinition sein, da damit die Preispflege auf die Pflege der Verkaufspreisbasis reduziert werden kann.

WICHTIG:

Bitte beachten Sie bei der Preisdefinition immer die Gültig ab und die Preisgültigkeitsanzeige.

Die Preisgültigkeitsanzeige definiert, ab welchem Datum die angezeigten und berechneten Preise dargestellt werden sollten. Das Gültig ab Datum definiert für jeden einzelnen Preis, ab wann dieser Preis nun tatsächlich zur Anwendung kommt und zu welchem Datum dieser Preis gespeichert wird.

Weiters: Die Preisgültigkeitsanzeige wird nur beim Modulneustart auf den heutigen Tag gesetzt. Wurde die Preisgültigkeitsanzeige auf ein bestimmtes Datum gesetzt, so bleibt diese immer gleich, was den Vorteil hat, dass die Preispflege für einen bestimmten Stichtag wesentlich vereinfacht wird.

 

Hinweis:

Die Preislistennamen werden nur beim Neustart des Artikelmoduls aktualisiert. D.h. wurde die Definition der Preislisten verändert, so muss, aus Performance Gründen, das Artikelmodul neu gestartet werden, damit Sie die aktualisierten Preislisten sehen.

 

Hinweis2:

Als Alternative zur Berechnungsbasis anhand der Verkaufspreisbasis steht auch der Preis des bevorzugten Lieferanten zur Verfügung. Es muss dazu der Parameter VKPREISBASIS_IST_LIEF1PREIS auf 1 gestellt werden. Nach dem Neustart des Artikelmoduls wird keine Verkaufspreisbasis mehr angezeigt. Anstatt dessen ist der Lief1Preis ein Pflichtfeld.

Mit dieser Einstellung kombiniert wird oft auch die automatische Vorgabe der (negativen) Rabatte je Preisliste verwendet.

Q: Alle Verkaufspreise einer Artikelgruppe (und Preisliste) um einen bestimmten Prozentsatz verändern:

A: Um eine erleichterte Preispflege gewährleisten zu können, kann man alle Artikel einer Artikelgruppe (und Preisliste) um den gleichen Prozentsatz anheben oder erniedrigen. 

Über das Modul Artikel und den Menüpunkt Pflege, den Punkt Verkaufspreise aktualisieren. Falls dieser nicht angezeigt wird, fügen Sie das Benutzerrecht: WW_DARF_LAGERPRUEFFUNKTIONEN_SEHEN hinzu. 

Es werden alle Verkaufspreise inklusive der VK-Staffelpreise ab dem gewählten Datum um den gewünschten Prozentsatz verändert.

Q: Mindestverkaufspreis (Mindest-VK) was ist das?

A: Dies ist der unterste Verkaufspreis. Er errechnet sich aus Gestehungspreis + Mindestdeckungsbeitrag.
Beispiel: Gestehungspreis 100,- €, Mindestdeckungsbeitrag 30% -> 100 * (1+30%) = 130,- €

Wird beim Verkauf (Angebot - Rechnung) ein Nettopreis unter diesem Preis eingegeben, so erscheint eine entsprechende Warnung.

Siehe dazu auch.

Q: Tiefster Verkaufspreis?

A: Der tiefste Verkaufspreis dient als Steuerelement für Ihren Verkauf, Ihren Vertrieb. Er errechnet sich aus dem Mindestverkaufspreis + Aufschlag.
Beispiel: Mindest-VK 130,- €, Aufschlag 20% -> 130 * (1+20%) = 156,- €

Q: Soll- Verkaufspreis?

A: Der Soll-Verkaufspreis ist ein weiteres Steuerungselement für Ihren Verkauf. Er errechnet sich aus dem Mindestverkaufspreis + Soll.
Beispiel: Mindest-VK 130,- €, Soll 40% -> 130 * (1+40%) = 182,- €

Gedacht sind die beiden Werte um Ihrem Verkauf eine Unterstützung für die Preisfindung zu geben.

2. Verkaufspreisdefinition anhand von Mengenstaffeln

Basierend auf der Verkaufspreisbasis können zusätzlich Mengen und deren Fixpreis bzw. deren Rabatt angegeben werden.

 

Der VK Preis wird aufgrund von Mengenstaffeln bestimmt, die für einen Artikel hinterlegt wurden.
Für eine Mengenstaffel wird für einen bestimmten Zeitraum entweder ein Fixpreis oder ein Rabattsatz erfasst. Bezugsgröße für den Rabattsatz ist dabei die VK-Preisbasis des Artikels.
Wenn die VK-Preisbasis nicht hinterlegt ist, gilt der gemittelte Gestehungspreis des Artikels am Hauptlager des Mandanten.

Das bedeutet: Wenn im Panel VK-Preise die VK-Basis für einen Artikel geändert wird, werden alle Mengenstaffeln, die sich auf diese VK-Basis beziehen ebenfalls entsprechend geändert.

Die Wartung der VK-Mengenstaffeln erfolgt in einem 1:n Panel (Liste der Mengenstaffeln + Detail). Das Detail ermöglicht die Erfassung und Wartung einer Mengenstaffel, Mengenstaffeln können auch gelöscht werden.

Außerdem verfügt das Detail über eine Preisgültigkeitsanzeige (vgl. VK-Preise). Default ist das aktuelle Datum. Die Preisgültigkeit wirkt sich auf die angezeigte VK-Basis aus.

Der Benutzer gibt den Gültigkeitsbereich einer Mengenstaffel, die Menge und den Preis, der für die Staffel gilt, an. Zu seiner Information werden Gestehungspreis des Artikels und die aktuell gültige VK-Basis angezeigt. Bei der Erfassung der Mengenstaffel darf es keine Überlappungen im Datumsbereich geben, zu einem bestimmten Kalendertag kann also für eine bestimmte Menge maximal ein Preis hinterlegt sein.

Sichergestellt werden muss dies durch die Wartung. Wenn eine neue Staffel erfasst wird, muss der Beginn nach dem letzten Ende liegen. Wenn das letzte Ende null war, dann wird es automatisch ergänzt, sodass eine fortlaufende Folge von Mengenstaffeln entsteht.

Preisauswahl in den Belegen: Wenn die VK-Preisfindung ermittelt, daß die VK-Mengenstaffeln greifen, dann erhält der Benutzer einen entsprechenden Dialog, in dem er ALLE Mengenstaffeln zu diesem Artikel sieht und wählen kann. Außerdem hat er die Optionen Handeingabe Fixpreis und Rabattsatz. Vorauswahl ist die zutreffende Mengenstaffel.

 

Ab der Build-Version 6608 können Mengenstaffeln auch mit einem Preislistenbezug angegeben werden.

Wird hier der Preislistenbezug alle Preislisten ausgewählt, so bedeutet dies, dass die in den Mengenstaffeln angegebenen Rabatte jeweils für die Kundenpreisliste gilt.

3. Verkaufspreisdefinition anhand von Kunden Sonderkonditionen / Kunden <-> Artikel Preisvereinbarungen / Sonderpreisvereinbarung

Definieren Sie hier die mit Ihrem Kunden vereinbarten Sonderkonditionen (SOKO), ab einer bestimmten Menge, für einen bestimmten Zeitraum.

 

SOKOs können für einen einzelnen Kunden oder eine Kundegruppe definiert werden. Der Begriff der Kundengruppe ist dabei gleichzusetzen mit der Rechnungsadresse des Kunden. Das bedeutet:
In der Kunden-SOKO Auswahlliste wird der Eintrag des Artikels Rot angezeigt, wenn dieser nicht rabattierbar ist.
SOKOs werden für Kunden + Artikelgruppen oder einzelne Artikel erfasst.

  1. Hat der Kunde eine SOKO für den Artikel hinterlegt?

  2. Hat der Kunde eine SOKO für die Artikelgruppe des Artikel hinterlegt?

  3. Hat der Kunde eine SOKO für den Artikel für seine Rechnungsadresse hinterlegt?

  4. Hat der Kunde eine SOKO für die Artikelgruppe des Artikel für seine Rechnungsadresse hinterlegt?

Die Wartung der KundenSOKOs sitzt im Modul Kunde. Sie besteht aus 2 Panels:

  1. 1:n Liste der KundenSOKOs zu einem Kunden. Im Detail erfolgt die Wartung einer KundenSOKO.

  2. 1:n Liste der Mengenstaffeln zu einer KundenSOKO.

Verkaufspreisfindung

Bei der Reihenfolge der Verkaufspreisfindung wird in folgender Weise vorgegangen:

1. Gibt es für diesen Artikel und diesen Kunden eine Sonderpreisvereinbarung

2. Gibt es für diesen Artikel und die verkaufte Menge eine gültige Mengenstaffel

3. Gibt es für diesen Artikel und diesen Kunden einen gültigen Preislistenzusammenhang

4. trafen die obigen 3 Bedingungen nicht zu, so wird der 1.Verkaufspreis des Artikels herangezogen.

Q: Ich habe eine neue Preisliste hinzugefügt, sehe diese aber nicht

A: Wenn die Darstellung der Preislisten geändert wird, also neue Preislisten hinzugefügt bzw. aktiviert oder deaktiviert werden, so muss das Artikelmodul neu gestartet werden, damit diese sichtbar werden.

Abhängigkeiten der Preise untereinander:

In HELIUM V werden grundsätzlich drei verschiedene Preise unterschieden.

Einkaufspreis        Zu diesem Preis bestellen Sie Ware bei Ihren Lieferanten

Gestehungspreis   Der durchschnittliche Preis der lagernden Waren

Verkaufspreis       Mit diesem Preis verrechnen Sie Positionen an Ihre Kunden

 

Vom Einkaufspreis zzgl. Transportkosten (und eventueller Fixkosten abzüglich allgemeinem Rabatt einer Bestellung) wird der Einstandspreis ermittelt. Mit Einstandswert (Einstandpreis * Menge) + altem Lagerwert wird der aktuelle Gestehungspreis ermittelt. Der Gestehungspreis + dem Mindestdeckungsbeitrag ergibt den Mindest-Verkaufspreis. Wird im Verkauf dieser Preis unterschritten so wird eine entsprechende Fehlermeldung ausgegeben.

Q: Aufgrund welcher Adresse wird der zu verwendende Verkaufspreis bestimmt?

A: Dies ist in aller Regel die erste Adresse des Verkaufsbeleges.

Beim Lieferschein werden die Konditionen jedoch aufgrund der Rechnungsadresse bestimmt, also auch die Regel für die Verkaufspreisfindung.

Q: Kann der Gestehungspreis verändert werden?

A: Ja. Voraussetzung dafür ist das Recht WW_ARTIKEL_GESTPREISE_CU.

Damit können im Reiter Lager, des jeweiligen Artikels die momentanen Gestehungspreise des Artikels geändert werden. Bitte beachten Sie, dass damit KEINE nachträglichen Gestehungspreisänderungen bereits entnommener Artikel durchgeführt werden können.

Ist für einen Artikel bzw. für das gewünschte Lager noch kein Lagerstand eingetragen, so wird dieser normalerweise in der Liste der Lagerstände des Artikels im Reiter Lager nicht angezeigt. Fügen Sie mit Neu und durch Auswahl des gewünschten Lagers den Lagereintrag hinzu. Nun kann der Gestehungspreis für diesen Artikel für dieses Lager für zukünftige Lagerbetrachtungen / Lagerabbuchungen verändert werden. Bitte beachten Sie, dass der Gestehungspreis bei jeder Lagerzubuchung aktualisiert wird. Ist für einen Artikel noch kein Lagerstand gegeben, so bedeutet dies, dass der Gestehungspreis direkt auf den neuen Einstandspreis gesetzt wird.

Bei lagernden Artikeln wird bei der Änderung des Gestehungspreises aus Gründen der Aufrollung dieser speziellen Durchschnittspreisberechnung, automatisch der gesamte Lagerstand vom Lager genommen und danach mit dem neuen Gestehungspreis wieder zugebucht. Dadurch geht der Bezug auf den tatsächlichen Wareneingang verloren. Verwenden Sie daher diese Funktion daher mit bedacht.

Q: Kann ich den Mindestdeckungsbeitrag auch Null setzen?

A: Ja. Aber HÖCHSTE Vorsicht!!!!

Der Mindestdeckungsbeitrag ist Ihre Sicherheit, dass Sie für jedes Produkt den für das Überleben des Unternehmens erforderlichen Beitrag erwirtschaften.

Bitte bedenken Sie dazu folgendes:

  1. Die Ware wird mit dem Einstandspreis zugebucht und dadurch mit dem Gestehungspreis auf Lager gelegt

  2. Die Ware wird in die Fertigungsaufträge bzw. in Lieferscheine / Rechnungen entnommen

  3. Bei den Fertigungsaufträgen wird Arbeitszeit ev. auch Maschinenzeit zu den hinterlegten Kosten zugebucht.

  4. Bei der Ablieferungsmeldung der Lose wird der Gestehungspreis des jeweiligen Loses mit bestmöglicher Genauigkeit errechnet. D.h. auch die Rückmeldung des Loses ans Lager ist "nur" auf Basis Gestehungspreis

  5. Wird dieser Artikel nun verkauft, so wird beim Abspeichern der Position der eingegebene Nettopreis mit dem dem Lieferschein (Rechnung) zugeordneten Gestehungspreis, also Ihren Einkaufs / Herstellkosten verglichen und wird der Mindestverkaufspreis unterschritten erhalten Sie eine entsprechende Warnung.

  6. Die Praxis zeigt, dass immer wieder Ereignisse auftreten, die höhere Gestehungskosten verursachen. Das können sowohl längere Fertigungszeiten sein aber auch oft geänderte Materialpreise. Denken Sie hier z.B. an stark schwankende Stahlpreise, das weite Thema der Material / Kupferzuschläge, erhöhte Transportkosten usw.

  7. Würde nun der Mindestdeckungsbeitrag auf einen zu geringen Wert, im schlimmsten Falle auf Null gesetzt, liefert dieses Produkt zuwenig / keinen Cent an Deckungsbeitrag für Ihr Unternehmen. Überspitzt formuliert: Es wäre für Sie besser und billiger, wenn Sie das Produkt nicht liefern würden.

Q: Verkaufspreisfindung auf Basis Lieferantenpreis

A: Mit dem Parameter VK_PREISBASIS_IST_LIEF1PREIS kann eingestellt werden, dass als Verkaufspreisbasis anstelle der pro Artikel fest hinterlegen Verkaufspreisbasis der Nettopreis des ersten Lieferanten verwendet wird.

Damit erreichen Sie, dass sich die vorgeschlagenen Verkaufspreise immer am Nettopreis Ihres Haupt-Lieferanten orientieren.

Bitte beachten Sie, dass hier auch eventuelle Wechselkurs Umrechnungen enthalten sind. D.h. wenn ein Lieferant z.B. in USD hinterlegt ist, so wird für die Berechnung Ihrer Verkaufspreise dieser USD Betrag auf den Betrag Ihrer Mandantenwährung umgerechnet.

Hinweis: Wenn diese Funktion verwendet wird, werden die Rabatte in aller Regel als Aufschläge definiert werden müssen, um einen entsprechenden Deckungsbeitrag zu erzielen. Aufschläge können bei den Rabatten durch Angabe negativer Rabatte eingegeben werden.

Q: Verkaufspreisfindung auf Basis des letzten Auftragspositionspreis

A: Mit dem Parameter VERKAUFSPREIS_RUECKPFLEGE  kann als Verkaufspreisbasis anstelle der pro Artikel fest hinterlegen Verkaufspreisbasis der Preis der letzten Auftragsposition verwendet werden. Im Detail bedeutet das, dass beim Speichern der Auftragsposition die VK-Basis des Artikels zum Auftragsdatum aktualisiert wird.

Q: Standard Rabatte bei neuen Artikel

A: In der Definition der Preislisten kann auch ein Standard-Rabatt hinterlegt werden. Dies bewirkt, dass beim Anlegen eines neuen Artikels automatisch diese Rabatte mit Preisgültigkeit ab heute (= Anlagedatum) eingetragen werden.

Diese Rabatte sind nur Vorschlagswerte und können im oberen Modulreiter VK-Preise geändert werden.

Fragen rund um den Gestehungspreis

Q: Kann der Gestehungspreis kleiner dem Einkaufspreis sein?

A: Von der Grundidee her ist der Gestehungspreis immer gleich oder größer dem Einkaufspreis.

Musste von Ihrer Seite jedoch eine Preiserhöhung im Einkauf akzeptiert werden und war noch alte, günstige Ware auf Lager, so gibt es durchaus auch Konstellationen in denen der Gestehungspreis unter dem Einkaufspreis ist.

Hinweis:

Leider kommt es auch immer wieder vor, dass bei Handbuchungen schlampig gearbeitet wird und einfach kein Gestehungspreis für neue Artikeln bei Handzubuchungen eingegeben werden. Später wird dann der Artikel über die Bestellungen oder den Fertigungsauftrag zugebucht und man wundert sich, dass die Preise nicht stimmen.

In diesem Falle können Sie:

- die Handbuchung richtigstellen

- den Gestehungspreis aktualisieren

Die Richtigstellung der Handbuchung ist vorzuziehen, da dadurch die Verknüpfung der Lagerbewegungen (Zugang mit Abgang) erhalten bleibt. Bei der Korrektur des Gestehungspreises muss ein Lagerdurchgang gebucht werden, daher ergibt sich, dass alle lagernden Artikel abgebucht und dann neu zugebucht werden müssen.

Preispflege in HELIUM V über Export/Import

Die Preispflege über mehrere Artikel hinweg ist in HELIUM V durch einen Export und darauffolgenden Import gelöst. So können Sie schnell Preise aktualisieren ohne jeden Artikel einzeln zu bearbeiten.

Wechseln Sie dazu in das Modul Artikel oberere Menüleiste Pflege und hier Preispflege-Export (wenn die Berechtigung VK-Preise sehen/ändern und WW_DARF_LAGERPRUEFFUNKTIONEN_SEHEN vorhanden sind). 

Nun wählen Sie die gewünschte Artikelgruppe / etc. aus und speichern die Exportdatei. Hier sind Export Filter nach: Artkelgruppen oder Artikelklasse oder ArtNr von-bis, sowie der Zusatz versteckte j/n umgesetzt.

 

Der Aufbau der Datei beinhaltet Ident, Bezeichnung, Zusatzbez, Zusatzbez2, Lief1preis als Einzelpreis, Rabatt, Nettopreis, Verkaufspreisbasis, alle (aktiven) Verkaufspreislisten mit Fixpreis und Rabatt und gültig ab - immer zum aktuell gültigen Preis. Beim Export werden alle gewählten Artikel als XLS-File exportiert.

In diesem File kann nun die VK-Preisbasis und das Gültigkeitsdatum der Basis verändert werden. Außerdem können die Fixpreise/Rabatte und Gültigkeit jeder Preise verändert werden. Wenn in einer Preisliste ein Fixpreis hinterlegt wird, dann hat dieser vor dem Rabattsatz Vorrang. Alle anderen Spalten sind für den Import irrelevant.

 

Um einzelne Preislisten nicht zu ändern, entfernen Sie dazu die 5 Spalten Fixpreis / Rabatt / Errechneter Preis / Gültig ab/Währung. Einzelne Spalten einer Preisliste können nicht gelöscht werden.

Sobald Sie mit der Überarbeitung fertig sind, speichern Sie die Datei ab.

 

 

Importieren Sie die bearbeitete Datei im Modul Artikel oberere Menüleiste Pflege, Preispflege-Import.

 

Achtung: Die VKPreisbasis und das Gültigkeitsdatum müssen in Spalte J und K eingetragen sein. Wenn die Datentypen in den Spalten nicht korrekt sind, erscheint eine Fehlermeldung und der Import wird abgebrochen und alle Änderungen verworfen. Am besten verwenden Sie die exportierte Datei für den Import also: exportieren der gewünschten Artikel – speichern die Datei ab – nehmen die Änderungen vor – speichern die Datei ab – importieren diese Datei.

Creative Commons Lizenzvertrag


HELIUM V das Open Source ERP System für das erfolgreiche KMU

Autor:
Ing. Werner Hehenwarter