(c) HELIUM V IT-Solutions GmbH    

Maschinenzeiterfassung

In HELIUM V finden Sie neben der klassischen Mitarbeiterzeiterfassung auch eine sogenannte Maschinenzeiterfassung. Diese wurde vor allem zur Realisierung der sogenannten Mehrmaschinenbedienung eingeführt.

Mehrmaschinenbedienung bedeutet, ein Mitarbeiter betreut abwechselnd mehrere Maschinen, also annährend gleichzeitig, da ja die Maschinen mit den jeweiligen CNC Programmen fast vollständig autonom arbeiten.

 

Für die Maschinezeiterfassung benötigen Sie das gleichnamige Modul aus HELIUM V.

 

Mit der Mehrmaschinenbedienung in Kombination mit den Zeiterfassungsstiften kann der Erfassungsaufwand deutlich zu reduziert werden, bei gleichzeitiger exakter Erfassung der tatsächlichen Zeiten auf Maschinen und Mitarbeiter.

 

Um diese Zeiten auch mittels des Zeiterfassungsstiftes erfassen zu können, müssen folgende Voraussetzungen gegeben sein:

 

Grundsätzlich ist es so, dass gerade bei der Mehrmaschinenbedienung möglichst keine administrativen Zeiten für die Zeiterfassung verwendet werden soll. D.h. der Buchungsvorgang der Zeit sollte raschest möglich durchgeführt werden können.

Raschest möglich bedeutet ein Scan-Vorgang.

Dies haben wir Mithilfe von Zeiterfassungsstiften realisiert.

Unter der Voraussetzung, dass der Stift personifiziert ist, werden in einem Scannvorgang:

erfasst.

Diese Daten werden zusammen mit der Personalnummer im Zeiterfassungsstift gespeichert und dann bei Bedarf in die HELIUM V Datenbank eingetragen. Beachten Sie bitte, dass die Stifte keine Online-Verbindung zur HELIUM V Datenbank haben und dass keine Überprüfung auf erlaubte LosNummern, Maschinen IDs und ähnliches erfolgen kann. Für eine online Verbindung, eine online Zeiterfassung siehe bitte PDA Erfassung.

 

Um die Daten in einem Scannvorgang unterzubringen, muss der Barcode wie folgt aufgebaut sein, wobei wir zwei Typen unterscheiden:

Buchung mit Maschinen ID, geteilt in Beginn und Ende (= Maschinen Stop)

Buchung ohne Maschinen ID

Los Nr         ID Tätigkeit

06/1234567 12 1234567

06/1234567 12 AZ12345

06/1234567 12 $STOP

 

Das bedeutet, dass die Losnummer vollständig angedruckt wird, die Maschinen ID ebenfalls. Die Länge der Artikelnummer der Tätigkeit ist auf insgesamt sieben Stellen begrenzt. Als LeadIn Sequenz wird $V verwendet.

Dieser Code wird sowohl vom ZE-Stift als auch von der HTML BDE Station verstanden.

Beide Geräte verstehen aber auch die Einzelcodes, also

$P ... Ausweisnummer

$L ... Losnummer oder $R ... Reparaturnummer oder $A ... Auftragsnummer

$M ... Maschinen ID (kann auch entfallen) oder

$FERTIG ... Fertigmeldung der einen Tätigkeit

$T ... Tätigkeit oder $STOP für die Maschinen Ende Buchung, Ende der Maschinenzeit.

$V ... kombinierter Buchungscode

 

Anstelle der Losnummer können auch die Sonderformen $KOMMT, $GEHT usw. angeführt werden.

Tipp:

Manchmal ist es praktisch, wenn sich Mitarbeiter aus verschiedenen Schichten jeweils einen Stift teilen. Dies können Sie in der Form realisieren, dass Sie den Stift als Einpersonenstift parametrieren. Nun scannt der Mitarbeiter z.B. nach dem Schichtwechsel, aber immer  nach der Entnahme aus der Übertragungsstation seine Ausweisnummer (in der Langform). Damit ist der Stift auf diesen Mitarbeiter eingestellt.

WICHTIG: Beachten Sie dabei bitte, dass bei der Datenübertragung der Stift wieder der hinterlegten Person zugeordnet wird. D.h. nach der Entnahme aus der Übertragungsstation muss der (andere) Mitarbeiter immer seine Ausweisnummer einscannen.

Q: Wo werden die Maschinen / die Maschinengruppen definiert?

A: Die Maschinen werden in der Zeiterfassung, unterer Modulreiter Maschinen definiert.

Die Maschinengruppen werden ebenfalls in der Zeiterfassung, unterer Modulreiter Grunddaten, oberer Modulreiter Maschinengruppen definiert.

Für die Maschinendefinition stehen folgende Felder zur Verfügung:

 

Inventarnummer  Vergeben Sie eine Inventarnummer für die Maschine
Bezeichnung  Die bei Ihnen gebräuchliche Bezeichnung für die Maschine
Maschinengruppe  Die Maschinengruppe, der Sie diese Maschine zuordnen. Nach den Maschinengruppen wird auch die Kapazitätsvorschau gruppiert.
Identifikationsnummer  Ein zweistelliges Kennzeichen um die Maschine eindeutig zu identifizieren, bestehend aus Buchstaben und Ziffern. Diese Nummer wird im Barcode der Zeiterfassung hinterlegt. Mit den zwei Zeichen können 1296 Maschinen definiert werden.
Verfügbarkeit (*) 100% entsprechen einer Verfügbarkeit von 24Stunden / Tag für 7Tage die Woche für diese Maschine
Kaufdatum  Als Erinnerung, wann die Maschine gekauft wurde.

Zusätzlich kann der Stundensatz der Maschine im oberen Modulreiter Kosten definiert werden. Hinterlegen Sie hier den Stundensatz der Maschine ab einem gewissen Zeitpunkt.

(*) ab der HELIUM V Version 8506 wird die Maschinenverfügbarkeit durch das Maschinenzeitmodell abgelöst

Q: Wie werden Maschinenzeitmodelle definiert?

A: Im Modul Zeiterfassung finden Sie einen unteren Reiter Masch. Zm. . Hier Können Sie die Zeitmodelle der Maschinen hinterlegen, klicken Sie dazu auf den unteren Reiter, so erhalten Sie eine Übersicht über die derzeit angelegten Maschinenzeitmodelle. Sobald Sie Verfühbarkeiten eingetragen hatten, werden entsprechende Maschinenzeitmodelle angelegt. 

Um ein neues Zeitmodell anzulegen, klicken Sie auf Neu, geben einen sprechenden Namen ein und klicken auf Speichern. Nun können Sie im Reiter Zeitmodelltag die einzelnen Tage und die Verfügbarkeit der Maschine in Stunden eingeben.

Q: Kann die Maschinenzeit auch manuell erfasst werden?

A: Ja. Wählen Sie den unteren Modulreiter Maschinen, so können hier die Zeitbuchungen der Maschinen erfasst und korrigiert werden.

Im Gegensatz zur Mitarbeiterzeiterfassung wird hier davon ausgegangen, dass Maschinen eine gewisse Zeit laufen. D.h. jede Maschine hat eine Von-Bis Zeit während dieser sie für ein Fertigungslos für eine bestimmte Tätigkeit gebucht ist.

Der Start einer Maschine muss immer von einem Mitarbeiter durchgeführt werden, daher ist für die Von Buchung auch eine Person anzugeben. Dieser Mitarbeiter ist für die Maschine ab diesem Zeitpunkt verantwortlich.

Damit Sie einen einfachen Überblick erhalten, welche Maschine gerade welchen Auftrag bearbeitet, wird in der Auswahlliste der Maschinen auch die jeweils letzte Buchung angezeigt.

Die Von Bis Zeit Definition bedingt auch, dass immer wenn neue Zeiten dazu kommen, automatisch die Bis-Zeit der letzten Buchung eingetragen wird, wenn diese noch keine Bis Zeit eingetragen hat.

Zusätzlich kann, z.B. als Erinnerung, warum diese Zeit verändert wurde, eine Bemerkung angegeben werden.

Q: Welche Kosten werden für die Maschinenstunde angesetzt?

A: Im oberen Modulreiter Kosten, können die Kosten ab einem gewissen Datum pro Stunde für diese Maschine definiert werden.

Q: Maschinenbelegung darstellen

A: Unter Journal Maschinenbelegung kann die geplante Belegung der Maschinen dargestellt werden. Wird

nur selektierte Maschine angehakt, so wird nur die Belegung für diese Maschine errechnet, was einen deutlichen Geschwindigkeitsvorteil bringt.

Q: Kann die nachfolge Maschine angezeigt werden ?

A: Wird, mit Maschine des nächsten Hauptarbeitsgangs   angehakt, so wird ausgehend vom Arbeitsgang der Maschine die Maschine des ersten Unterarbeitsgangs des 

nächsten (Haupt-) Arbeitsgangs angezeigt. Dies wird gerne für Maschinen (= Arbeitsplatz/Tätigkeit) wie z.B. Werkzeugvorbereitung oder Materialanlieferung verwendet. Damit erhalten Sie die Information, zu welcher Maschine welches Werkzeug bzw. welches Material gebracht werden muss.

Q: Wie kann man am effizientesten mit der Maschinenbelegung arbeiten ?

A: In der Praxis hat sich bewährt, dass für die Einplanung der Maschinen diese einzeln abgearbeitet werden. Zuerst werden die am dichtesten belegten Maschinen eingeplant, hin zu den weniger dicht belegten.

Um eine Maschine effizient und rasch durchzuplanen hat sich bewährt, dass in zwei HELIUM V Clients auf einem Zwei-Bildschirmsystem mit entsprechend hoher Auflösung gearbeitet wird.

So haben Sie z.B. am linken Bildschirm die Losverwaltung geöffnet und am rechten Bildschirm wird die Belegung einer Maschine angezeigt. Nun sehen Sie rechts die Auslastung Ihrer Maschine, verschieben links die Arbeitsgänge der Lose laut Ihren Erkenntnissen / Bedarf und klicken rechts wiederum auf aktualisieren. In wenigen Sekunden ist die Belegung neu durchgerechnet.

Unsere Anwender erreichen damit eine sehr gute Vorplanung der Maschinen. Dass diese Darstellung nur bei entsprechend exakter Erfassung der Solldaten richtig ist, erklärt sich von selbst. Beachten Sie bitte auch, dass die Fertig-Rückmeldung des jeweiligen Arbeitsganges z.B. über die Zeiterfassungsterminals entsprechend wichtig ist.

Q: Kann eine Maschinen Besten Liste erstellt werden ?

A: Ja. Siehe bitte Maschinenerfolg.

 

Creative Commons Lizenzvertrag


HELIUM V das Open Source ERP System für das erfolgreiche KMU

Autor:
Ing. Werner Hehenwarter