(c) HELIUM V IT-Solutions GmbH    

Buchungen mittels mobilem Barcodescannern

Mobile Barcoderfassung mittels MemMit dem Gerät Datalogic 

Mit dem Gerät Datalogic Memor zur mobilen Erfassung für HELIUM V können Sie effizient Materialentnahmen am Los buchen. Ebenso vereinfacht der Memor die Inventurbuchungen. Lagerstandsinformationen können somit mit dem robusten mobilen Datenerfassungsgerät (Größe ca. 155 x 55 x 46 mm und Gewicht ca. 230 Gramm) einfach und komfortabel direkt im Lager abgerufen werden.
Die Bedienung erfolgt über das 2,2'' große Touchscreen und 24 Tasten (numerisch, beleuchtet). Zur Vereinfachung der Bedienung enthält der Lieferumfang auch einen Stift für die Bedienung des Touchscreens.

Der Memor ist über WLAN mit Ihrem HELIUM V-Webserver verbunden und greift online auf die Daten zu. Somit erreichen Sie, dass aktuelle Daten abgefragt und übertragen werden.

Für die Parametrierung und Konfiguration des Memors siehe bitte dort.

Mobile Barcoderfassung mittels CipherLab CP60

Mit dem CipherLab CP60 kann eine direkte Verbindung über das Handynetz zu Ihrem firmeneigenen Netzwerk und damit zum HELIUM V Server aufgebaut werden. Somit steht die mobile Erfassung überall wo Sie über das Handynetz eine IP-Verbindung (4G LTE) zu Ihrem Netzwerk aufbauen können zur Verfügung. Das Gerät kommt mit IP67.




Für das CipherLab gibt es auch einen praktischen Pistolengriff. Das Display ist deutlich größer (3,4Zoll, 480x640Pixel).
Für die Konfiguration des CipherLab wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an Ihren HELIUM V Betreuer.

Mit beiden Geräten stehen die nachfolgend angeführten Funktionen zur Verfügung:


Voraussetzungen für die mobile Erfassung:

Bedienung des Memor

Materialbuchung:

 

         

Inventurbuchung:

 

        

In der Inventurbuchung steht ab Build 9842 auch die Möglichkeit der Erfassung von EAN Codes zur Verfügung. Dafür wird neben der Artikelnummer auch EAN-Nummer angezeigt. Durch Tipp auf diesen (gedachten) Reiter wird auf die Erfassung mittels EAN-Nummer umgeschaltet. Bedenken Sie die richtige Hinterlegung, insbesondere die Mengenübersetzung, bei der Erfassung dieser Artikel.

Anmerkung: Weicht die erfasste Menge um mehr als 10% von der lagernden Menge des inventierten Lagers ab, so erscheint eine entsprechende Fehlermeldung. Für die Buchung bestätigen Sie diese bitte mit Ja.

Lagerauskunft:

 

        

Kurzbeschreibung Lagerplatzzuordnung

Hinweis:
Kommt beim Drücken der Taste F1 anstelle der Anzeige der Lagerorte nichts bzw. blinkt links oben die Funktionsanzeige (abc) auf, so ist auf diesem Gerät die Alpha Funktion (Taste rechts unten orange mit Alpha beschriftet) aktiviert, welche anstelle F1 das Caps-Lock umschaltet. Bitte schalten Sie diese Funktion ab.

Losablieferung:

 

 

     

 

Losgröße ändern:

 

           

Schreiben von Lieferscheinen:

Ab der BuildVersion 9556 steht auch die Funktion des erfassen von Lieferscheinen mit den mobilen Barcodegeräten zur Verfügung. Es werden damit im wesentlichen folgende Funktionen abgedeckt:
a.) Erfassen von Lieferscheinpositionen zu einem Auftrag
b.) Erfassen eines Lieferscheines für einen Kunden
c.) vervollständigen eines angelegten Lieferscheines
Zusätzlich kann der Lieferschein an den für den mobilen Scanner hinterlegten Drucker ausgedruckt und damit aktiviert werden.

Ablauf Erfassung von Positionen zu einem Auftrag:
Scannen Sie die Auftragsnummer von der Packliste. Damit wird entweder ein neuer auftragsbezogener Lieferschein angelegt oder es wird, nach Abfrage, die Erfassung eines bereits angelegten Lieferscheines für diesen Auftrag fortgesetzt.
Mit dieser Funktion können / dürfen nur Artikel ausgeliefert werden, die im Auftrag noch auszuliefernde offene Mengen haben. Für die Erfassung von Chargengeführten Artikel kann der kombinierte Barcode verwendet werden.
 
Durch Tipp auf das Plus werden die jeweils lagernden Chargenmengen???? angezeigt.
Haben Sie versehentlich zuviel in den Lieferschein gebucht, so scannen Sie wie für die Entnahmen und geben Sie die zurüczugebende Menge gefolgt von einem Minus (am Memor die Gelbe Taste plus 7) ein.

Anlegen eines neuen Lieferscheines:
Scannen Sie Kundennummer, welche Ihr HELIUM V Betreuuer z.B. auf dem Adressetikett für Sie eingerichtet hat. Dadurch wird ein neuer, nicht Auftragsbezogener Lieferschein für diesen Kunden angelegt. Erfassen Sie in diesen die gewünschten Artikel, z.B. mit dem kombinierten Barcode. ACHTUNG: Dies ist die Kundennummer (Parameter KUNDE_MIT_NUMMER = 1) und nicht die Debitorennummer.
Trick: Wenn diese Funktioin nur für wenige Kunden verwendet werden sollte, so schlaten Sie den Parameter kurz ein, geben die gewünschten Kundennummer ein un drucken Sie die Adressetikette des Kunden aus. Schalten Sie danach die Kundenummer wieder aus.


Ausdrucken und damit aktivieren des Lieferscheines:
Um den Lieferschein auszudrucken, tippen Sie bitte auf das Druckersymbol. Der Ausdruck erfolgt auf den beim jeweiligen mobilen Barcodescanner, genauer dessen statischer IP-Adresse, hinterlegten Drucker. Siehe dazu bitte.
Hinweis: Ein einmal aktivierter Lieferschein kann vom mobilen Barcodescanner aus nicht mehr verwendet werden. Sollten Sie tatsächlich an einem bereits ausgedruckten Lieferschein weitere Erfassungen mit dem mobilen Scanner machen wollen, so muss dieser über den HELIUM V Client in den Status angelegt versetzt werden.

Welche Positionen sind schon im Lieferschein gebucht:
Während des Buchens von Lieferscheinpositionen kommt immer wieder mal die Frage, welche Positionen sind denn nun wirklich im Lieferschein enthalten. Dazu drücken Sie bitte die Taste F1 (diese wird auch am unteren Bildschirmrand angezeigt). Damit erhalten Sie eine entsprechende Übersicht, durch die mit den Cursortasten geblättert werden kann.

Q: Wie werden Setartikel mit dem mobilen Barcodescanner verbucht?

A: Bei der Verbuchung von Auftragspositionen mit dem mobilen Barcodescanner wird keine Unterscheidung getroffen, ob diese Position Teil eines Setartikels ist oder nicht. Das bedeutet es können die Artikel in der für die physikalilsche Warenbewegung Reihenfolge erfasst werden.
Um nun diese Positionen in richtige Setartikelpositionen umzuwandeln, reicht es, dass nach der Erfassung aller Positionen, egal ob Seriennummern tragend oder nicht, am HELIUM V Client im Modul Lieferschein, im Reiter Sicht Auftrag, die Setartikelkopfposition auf die tatsächlich gelieferte Anzahl der Setartikelmenge gestellt wird. Dadurch wird die Zuordnung der Lieferscheinpositionen anhand der Auftragssetartikelpositionen hergestellt und zugleich werden die gebuchten Mengen geprüft. D.h. es könnte dabei auch vorkommen, dass für die eingegebene Setmenge eventuell fehlende Mengen nacherfasst werden müssen.

Prüfung der Herstellernummern Zuordnung

Mit dieser Funktion kann die Zuordnung der aufgedruckten eigenen Artikelnummer zur Herstellerartikelnummer geprüft werden.
Voraussetzung ist, dass je ein(e) Artikel(nummer) einem Hersteller zugewiesen ist.
Im jeweiligen Artikel muss der Hersteller hinterlegt sein und unter Herstellernummer die entsprechende Zeichenfolge eingegeben sein. Beachten Sie dazu bitte, dass, unterschiedlich je Hersteller, in den Barcodedaten zusätzliche Steuerzeichen enthalten sein können. Diese dürfen bei der Übernahme der Herstellerartikelnummer NICHT mit übernommen werden. Vielmehr müssen beim Hersteller (Artikel, Grunddaten, Hersteller) der jeweilige LeadIn Barcode

eingegeben werden.
Praktischste Vorgehensweise:
Drucken Sie die jeweilige Artikeletikette aus.
Scannen Sie die eigene Artikelnummer
Scannen Sie das was Sie für die Herstellerartikelnummer halten (Partnumber)
Nun kommt am Memor eine Fehlermeldung.
Vergleichen Sie den in HELIUM V unter Herstellernummer eingegebenen String mit den am Scanner angezeigten String. Vermutlich beginnt er mit 1P oder ähnlich. Tragen Sie diesen LeadIn nun beim Hersteller ein und führen Sie den Vorgang noch einmal aus. Nun kommt die Meldung, alles ok.

Wie ist der normale Ablauf für die Prüfung ?

Buchung des Wareneingangs

Mit dem mobilen Barcodescanner kann auch der Wareneingang erfasst werden. Bitte beachten Sie, dass der buchende Benutzer dafür ein Recht auf das Wareneingangslager, CUD in der Bestellung und CUD im Wareneingang besitzt. Der Ablauf ist ähnlich dem erstellen des Lieferscheines.
Folgende Voraussetzungen sind dafür praktisch / erforderlich:

Die Reaktionsgeschwindigkeit ist viel zu langsam

Grundsätzlich ist es bei einer Anwendung mit Barcode wichtig, dass
- die Barcodeerkennung sehr schnell funktioniert
- die Reaktionszeiten der Applikation hinter der Barcodefunktion sehr rasch erfolgt
Wir haben bei unseren Applikationen, insbesondere am mobilen Barcodescanner immer großen Wert darauf gelegt, dass diese beiden Forderungen soweit möglich erfüllt werden.
Trotzdem kommt es in verschiedenen Anwendungen vor, dass die Reaktionsgeschwindigkeit nicht zufriedenstellend ist.
Um nun ein Messwerkzeug zu haben, mit dem festgestellt werden kann, wo denn die Fehlerursache liegt, die Zeit auf dem Weg liegen bleibt, haben wir in den mobilen Barcodescanner eine kleine Messmöglichkeit für die Reaktionsgeschwindigkeit implementiert.
Wenn Sie den HV_ME starten, erscheint der Anmeldedialog. Tippen Sie nun bitte, z.B. mit dem Stift, auf den Link Mobile Erfassung, ganz unten.

Hier wird, auch ohne Anmeldung, die Reaktion Ihres HELIUM V Servers angezeigt.



Dauer Server .... Zeit vom HeliumV API-Server (Tomcat) zum HELIUM V Server (JBoss)
Dauer gesamt ... Gesamtzeit für den Aufruf der Funktion über den HELIUM V API-Server am HELIUM V Server inkl. Verbindungsaufbau und Datenübertragung.
Hinweis: Der allererste Aufruf nach dem Neustart des HELIUM V API-Servers kann bis zu 20 Sek. dauern.

Für ein flüssiges Arbeiten müssen diese Werte im ms (Millisekunden) Bereich liegen.
Oder in anderen Worten, die Erkennung eines gescannten Artikels darf eine gefühlte Sekunde dauern. Die Verbuchung eines Wareneingangs 1-2Sekunden. Alles andere ist definitiv zu lange und führt dazu, dass dieses sehr praktische und nützliche Funktion von den Anwendern abgelehnt wird.
Sollten die Reaktionszeiten Ihres Netzwerkes bzw. Ihres HELIUM V Servers zu langsam sein, so ergreifen Sie bitte entsprechende Maßnahmen um die angeführten Reaktionszeiten herzustellen. Ihr HELIUM V Betreuer unterstützt Sie gerne.

Tipp: Da die Namensauflösung über die DNS Server und das WLan meist einiges an Zeit verbraucht, raten wir dazu, in der Konfiguration des mobilen Barcodescanners direkt die IP Adresse Ihres HELIUM V Servers einzutragen.

Da immer wieder auch schlechte WLan Verbindungen gegeben sind, nachfolgend noch zwei Beispiele:

a.) so sollte es sein


b.) diese WLan Verbindung funktioniert definitiv nicht


Die Möglichkeit des Pings direkt auf den HELIUM V Server finden Sie mit:
Tipp auf das Windowssymbol, Settings, Control Panel.
Dann ganz nach unten SCU Wi-Fi, dann Diags und bitte die IP-Adresse Ihres HELIUM V Servers eingeben.



Q: wie kann man komplexe Passwörter eingeben

Im Modul Benutzer gibt es, ab dem Build 11879 auch ein Drucker Symbol. Nach dem Klick auf diesen Druck, wird das Passwort für den Benutzer abgefragt. Daran anschließend wird eine Karte mit einem Datamatrix Barcode ausgedruckt. Darin sind Benutzername im Klartext und das verschlüsselte Passwort enthalten. Bitte beachten Sie, dass das Passwort beim Druck NICHT überprüft wird. D.h. Sie können nur durch Anmeldung am mobilen Barcodscanner feststellen, ob das eingegebene Passwort richtig ist.
Scannen Sie diesen Code im Anmelde Dialog Ihres mobilen Barcodescanners und Sie werden mit diesen Daten angemeldet.

Q: Können die Scannerbuchungen protokolliert werden?

A: Ja. Bitten Sie Ihren HELIUM V Betreuuer um den Eintrag
 <Environment type="java.lang.String" value="c:/tmp/barcode_store.log" name="heliumv.barcode.store"/>
in der conf/Catalina/localhost/restapi.xml

Q: Kurzfassung Beschreibung der Barcode-Leadins

A: im Memor werden derzeit folgende Barcode-LeadIns verwendet / unterstützt
$I ... Ident | Chargen- bzw. Seriennummer | Kommentar
$B ... Bestellnummer
$O ... Lagerort
$K ... Kundennummer (Achtung nicht die Debitorennummer)
$L ... Losnummer
$A ... Auftragsnummer
$D ... Lieferscheinnummer


Zusätzlich werden Lables nach VDA 4992 MAT und einige der Untervarianten unterstützt. Es sind dies:

Q: Wie sollte das Memor behandelt werden?

A: Wie jedes Batterie betriebene Gerät sollte auch das Memor regelmäßig verwendet und auch regelmäßig entladen und geladen werden.
Kommt es nun dazu, dass dieses Gerät komplett entladen wurde, so muss bitte das Netzteil für die erste Grundladung verwendet werden.
Nach einer Tiefentladung führen Sie bitte mehrere Lade / Entladezyklen durch um wieder den ordnungsgemäßen Betrieb des Geräte zu haben.

Bitte beachten Sie, dass die WLan Verbindung entsprechende Energie benötigt. D.h. wenn Sie in Ihren (Lager-) Räumlichkeiten einen schlechten WLan Empfang haben, werden auch die Standzeiten der Batterieladung entsprechend kurz sein. Gegebenenfalls sollte ein WLan Repeater oder ähnliches eingerichtet werden.
Achten Sie jedenfalls auf eine qualitativ hochwertige und dauerhaft stabile Verbindung.
Leider sind sehr viele nicht dauerhafte WLan Accesspoints im Markt verfügbar, welche nicht wirklich stabil sind und oft für einfache Handy Verbindungen ausreichen. Für die laufenden Lagerbuchungen aber nicht geeignet sind. Investieren Sie in qualitativ hochwertige Geräte.

Modulübersicht

Nachfolgend eine kompakte Übersicht in welchem Menüpunkt welche Funktionalitäten zu finden sind (Version 1.3.0.10):

Lager
    Inventurbuchung
    Lagerauskunft Artikel und Lagerort Info inkl. Lagerständen und Chargen
    Wareneingang
    Chargenverbrauch
    Menge splitten
Fertigung
    Ablieferung
    Losgröße ändern
    Prüfung Herstellercode
    Materialbuchung
Lieferung
    Lieferung anhand Auftragsnummer
    freier Lieferschein anhand Kundennummer

Creative Commons Lizenzvertrag


HELIUM V das Open Source ERP System für das erfolgreiche KMU

Autor:
Ing. Werner Hehenwarter